Fleisch am Chnoche® – Restaurant The New Lips, das ist das Reich von Fleisch-Magier Patrick Liechti. Wer im Raum Zürich erstklassige Spare Ribs, unwiderstehliches Beef Brisket oder speziell gereifte, butterzarte Steaks geniessen will, ist hier exakt an der richtigen Adresse. Dank unstillbarer Neugier und beeindruckender Kreativität zaubert Chef Patrick in seinem vorzüglichen Steakhouse Köstlichkeiten auf den Teller, die selbst erfahrenste «Fleisch-Tiger» beeindrucken.  

Er ist Quereinsteiger, Quer- und Vor-Denker und in Sachen Fleisch ein absoluter Magier: Patrick Liechti (54), Mitinhaber und hingebungsvoller CGO – Chief Grill & Smoke Officer – des Steakshouse Fleisch am Chnoche® in Zollikerberg, in unmittelbarer Stadtnähe zu Zürich.

Advertisement

«Du musst Dir unbedingt anschauen, was ich gerade bekommen habe», empfängt mich Patrick mit funkelnden Augen und einem spitzbübischen Lächeln. «Das ist Ribeye Bone-In vom Schweizer Bio Alpen-Yak. Das darf jetzt gute vier Wochen in unserem Dry Aging Schrank reifen. Eine absolute Delikatesse!» Das ist Liechti, wie er leibt und lebt. Stets auf der Suche nach neuen Fleischstücken, die er in seinen Dry Agern veredeln und mit seinem eigenen speziellen Cut servieren kann.

Blick in den Dry Aging Schrank: das aus der Schweiz stammende Ribeye Bone-In vom Bio Alpen-Yak wird von Liechti bei penibel einzuhaltender Luftfeuchtigkeit und Temperatur innert vier Wochen zur absoluten Delikatesse veredelt.

Vom Wirtschaftsinformatiker zum Top-Gastronom

Der ehemalige Wirtschaftsinformatiker, der durch seine berufliche Tätigkeit in den USA die BBQ-Kultur kennen und lieben lernte, kocht bereits seit frühester Jugend. Mit der Übernahme des 1875 gegründeten Traditionshauses Lips zu seinem Fünfzigsten, hat sich der Autodidakt, der tatkräftig von seiner Frau Jacqueline (51) unterstützt wird, einen Lebenstraum erfüllt.

Für Patrick Liechti ist das The New Lips mit seinem «Fleisch am Chnoche»-Konzept weit mehr als eine berufliche Tätigkeit. Es ist pure Leidenschaft. Ob Trockenrubs, Marinaden oder Saucen, alle Rezepte stammen aus Liechti’s Feder. Und der Fleisch-Einkauf ist eh Chefsache. Kurze, karge «Baby Back Ribs» dürfen sich weder dem Barrel-Smoker im Garten noch dem an einen Kühlschrank erinnernden Indoor-Smoker im Restaurant nähern. Liechti’s Spare Ribs sind lang, fleischig, saftig und fallen nach stundenlangem Garen im heissen Rauch wortwörtlich von den Knochen. Genau so müssen Spare Ribs aussehen und schmecken.

Unwiderstehlich: Pata Negra Schweinsrack à la Patrick Liechti.

Liechti’s Geheimnis: Tradition, höchste Qualität, Innovation

Aber nicht nur bei den Smoker-Spezialitäten wie Spare Ribs, Beef Brisket Bone-In oder Pulled Porc achtet Patrick Liechti auf höchste Qualität. Auch die Edelstücke von Kalb, Rind, Schwein, Bison oder Yak, die im Wintergarten im offenen Kamin kurz über Holzkohle grilliert werden, dürfen bei ihm nur von erstklassiger Herkunft sein. Eine seiner Hausspezialitäten, die mächtigen, zwischen 1’000 und 1’500 Gramm schweren  Tomahawk-Steaks, stammen zum Beispiel von Bisons aus Kanada. Diese Tiere leben das ganze Jahr über auf der Weide und kommen weder mit Antibiotika noch mit Wachstumshormonen in Berührung.

Um seine Qualitätsansprüche sicherstellen zu können, verlässt sich Patrick Liechti inzwischen nur noch auf zwei Fleisch-Lieferanten: die führende Zürcher Gastro-Metzgerei Angst AG, welche den Grossteil des Fleisches liefert sowie die Spezialitäten-Metzgerei Heinzer aus Muotathal, bei der Liechti immer wieder ausgesuchte Stücke findet.

Auf der grossen Tafel kann sich der Gast darüber informieren, welche Fleischstücke in welcher Gewichtsklasse erhältlich sind.

Patrick Liechti vereint im Fleisch am Chnoche spielerisch althergebrachte Traditionen des Smokens und Grillierens mit maximaler Produktqualität. Er scheut aber auch keinen Aufwand, um für seine Gäste mit neuester Technik und beeindruckender Kreativität neue, innovative Köstlichkeiten zu kreieren. Ein Beispiel dafür ist sein Werenbacher Trockenfleisch, benannt nach dem gleichnamigen Bach, der das idyllische Trichterhausertobel durchfliesst. Wie Liechti sein Trockenfleisch behandelt, ist sein Geheimnis. Verraten will er nur so viel: «Es ist ausschliesslich im Dry Ager gereift, obwohl das kaum einer für möglich hielt.» Doch der Erfolg gibt Patrick Liechti recht. Die erste Charge des hausgemachten Trockenfleisches war nach nur wenigen Tagen ausverkauft.

Drei Tage – drei Specials

Sollten Sie sich jetzt fragen, welcher Tag am besten geeignet ist, um das Fleisch am Chnoche zu besuchen (lassen Sie sich übrigens nicht die hervorragenden Weine entgehen), gibt es darauf nur eine Antwort: jeder Tag, an dem das Lokal geöffnet ist. Erstbesuchern empfehle ich aber, einen Blick auf die drei Special-Tage Mittwoch, Donnerstag und Sonntag zu werfen.

Mittwoch – Spare Ribs All You Can Eat

Der Abend für besonders hungrige Gäste

Donnerstag – Special Steak Evening

Der Abend für Steak-Kenner. Lassen Sie sich mit ausgesuchten und speziell gereiften Fleischstücken vom Holzkohle-Grill verwöhnen.

Sonntag – Beef Brisket Bone-In

Rinderbrust am Chnoche, gegen 20 Stunden im Rauch des Smokers gegart. Einfach unwiderstehlich!

 

[ap_slider]
[ap_slide caption=“Das Sioux Bone-In vom Schweizer Prime Beef reift beinahe sechs Wochen im Dry Ager, bevor es auf den Grill kommt.“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti4-1.jpg[/ap_slide]
[ap_slide caption=“Ein prall gefüllter Dry Ager Schrank lässt keine Wünsche mehr offen.“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti13.jpg[/ap_slide]
[ap_slide caption=“Beef Brisket Bone-In: nach 20 Stunden im Smoker ist das Fleisch unglaublich zart!“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti12.jpg[/ap_slide]
[ap_slide caption=“Anlaufstelle für alle Fleisch-Fans: der rustikal-moderne Wintergarten des Restaurants.“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti8.jpg[/ap_slide]
[ap_slide caption=“Eine Oase der Ruhe und des Genusses: der Garten des Steakshouse Fleich am Chnoche.“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti10.jpg[/ap_slide]
[ap_slide caption=“Gut gelagert: das geschmackvolle Ribeye vom Amerikanischen Bison am und mit dem extralangen Chnoche.“ target=“_self“]https://heat-meat.ch/magazin/wp-content/uploads/2017/01/heat-meat.ch-liechti11.jpg[/ap_slide]
[/ap_slider]

 

[ap_tagline_box tag_box_style=“ap-bg-box“]STEAKHOUSE FLEISCH AM CHNOCHE  ¦ Trichtenhausenstrasse 235 ¦ CH – 8125 Zollikerberg ¦ Telefon: +41 44 242 20 30 ¦ www.fleischamchnoche.ch ¦ info@fleischamchnoche.ch ¦ Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag von 11 bis 14 und von 18 bis 24 Uhr ¦ Samstag von 18 bis 24 Uhr ¦ Sonntag von 11 bis 14 und von 18 bis 24 Uhr ¦ Reservation empfohlen![/ap_tagline_box]

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte auf Facebook.

 

Advertisement

VERFASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte gib deinen Kommentar hier ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein